Ilya Govzych

gehört zu den gefragtesten Tenören an russischen Bühnen. Er kann auf ein enormes Repertoire großer lyrischer und jugendlicher Heldenpartien des italienischen und russischen Fachs verweisen. Gründe für diesen Erfolg sind sicher neben seinen stimmlichen Kapazitäten auch einnehmende Bühnenpräsenz und musikalische Kompetenz.
Er studierte in seiner Heimatstadt Minsk / Belorussland Gesang bei Petr Riediger und Anna Zelenkova. 2006 war er Preisträger beim „Bella Voce“ Wettbewerb in Moskau; 2007  erhielt er ein Diplom beim „Iuventus Canti“ Wettbewerb in der Slowakei und beim „Internationalen Dvořak Wettbewerb“ in Karlsbad. 2010 war er Preisträger beim „Sobinov Gesangswettbewerb” in Saratow. Zudem war er Stipendiat des Italienischen Außenamtes (2008). Er nahm an Meisterklassen u.a. bei Makvala Karashvili, Evgeny Nesterenko, Gloria Guida Borrelli,  George Darden und Debora York teil.
Von 2009 bis 2011 gehörte der junge Tenor zum Opernstudio des Moskauer Bolschoi-Theaters, dem er auch danach als Gast verbunden blieb. Seit 2010 ist er ständiger Gastsolist am Akademischen Theater in Saratow und seit 2013 gehört er zum festen Ensemble der Moskauer „Helikon Oper“. 2015 gastierte er erstmals als Gustavo (Un ballo in maschera / Verdi) und als Hermann (Pique Dame / Tschaikowskij) in Rom am Teatro della opera. Daneben sang er in Moskau und Saratow als Don José (Carmen) und als Sergey (Lady Macbeth von Mzhensk). 2016 gab er an der Tschaikowski-Philharmonie in Moskau Ricardo ("Un ballo in maschera") und am Teatro di San Paolo (Brasilien) Sergei in „Lady Macbeth von Mtzensk " Ein weiterer Höhepunkt bildete ebenfalls an der Tschaikowski-Philharmonie die Partie des Pollione in "Norma", an der Seite von Maria Guleghina. An der Helikon-Oper debütierte er als Hoffmann in Offenbachs „Les contes d´Hoffmann“.    
In der Saison 2016/17 debütierte er als Canio (I Pagliacci) am Teatro Pergolesi. Am Stanislavsky Theater in Moskau sang er im Rahmen des Festivals "Goldene Maske“ Sergei (Lady Macbeth von Mtzensk). Und 2017 gab er mir dieser Partie seinen Einstand am Mariinsky Theater Petersburg. 2018/19 debütierte er als Radamès (Aida / Verdi).
Ilia Govzich gastiert darüber hinaus an zahlreichen Bühnen Russlands, seiner Heimat Belarus sowie aktuell in Estland beim „Brigitta-Festival“. Er hatte bisher die Möglichkeit, mit Dirigenten wie Antonello Allemandi, Vasily Sinaisky, Alexander Anisimov, Felix Korobov, Vladimir Ponkin und Eri Klas zusammen zu arbeiten.