Kristin Ebner

Mit Kristin Ebner betritt eine junge dramatische Sopranistin die Bühne, von der das Publikum hoffentlich noch viel hören wird.

Kristin Ebner studierte in Detmold und später Berlin (hier bei Gabriele Schnaut) Gesang. Sie war Stipendiation des Richard-Wagner-Verbandes, der Münchener Walter-Kaminsky-Stiftung und der Yehudi-Menuhin-Stiftung. Sie nahm mehrfach an den Meisterklassen der Bayreuther Festpiele teil. Aktuell wird sie künstlerisch von KS Cheryl Studer und Jenica Alder betreut.

Kristin Ebner hat seit 2013 vor allem in Konzerten mit dem dramatischen Lied-Repertoire auf sich aufmerksam gemacht. Sie trat u.a. am Berliner Konzerthaus, in Detmold, Coburg aber auch in Abu Dhabi auf. 2011 debütierte sie am Theater Graz als Rosalinde (Die Fledermaus / Strauss). Es folgten Partien wie Sandrina (La finta giardiniera / Mozart) und Suzel (L´amico Fritz / Mascagni) beides am Landestheater Detmold. 2014 erfolgte ihr Debüt als Leonore (Fidelio / van Beethoven) und 2015 das Debüt als Agathe (Der Freischütz / von Weber).

2017 begeisterte sie in Hamburg am Alleetheater in der acapella-Oper "Das Medium" von Peter Maxwell Davies. 2018 debütierte sie an der Oper Halle in der Titelpartie von Verdis Oper "Aida", und im Sommer 2018 gab sie in Deutschland und Belgien ihr Rollendebüt als Elisabetta in Verdis "Don Carlo".

2019 trat sie erneut an der Oper Halle auf, wo sie die Sopran-Partie in McCartneys "Liverpool-Oratorium" sang. Im Sommer singt sie mit der opera incognita erneut die Aida als Event-Produktion im Ägyptischen Museum München. Weitere Verpflichtungen beinhalten die Sopran-Partie in Verdis "Messa di Requiem".