Neelam Brader

die österreichische Mezzosopranistin mit Wurzeln in Indien begann ihre professionelle Gesangsausbildung mit 15. 2021 schloss sie erfolgreich mit Master an der Universität Mozarteum Salzburg bei Mario Diaz ab. Sie war zudem Studentin in der Liedklasse bei Univ. Prof. Pauliina Tukiainen. Weitere musikalische Impulse erhielt Neelam Brader in der Zusammenarbeit mit herausragenden Musiker-Persönlichkeiten wie Teodor Currentzis, Kristina Hammarström, Andreas Scholl, Emma Kirkby und Josef Wallnig.

2014 bis 2017 war sie Mitglied des Salzburger Bach-Chores, wo sie unter der Leitung von Dirigenten wie Marc Minkowski, Antonello Manacorda, Ivor Bolton, HK Gruber und Elisabeth Fuchs an zahlreichen Projekten teilnahm, unter anderem bei den Salzburger Festspielen.

Als Solistin sang sie unter dem Dirigat von Gertraud Steinkogler-Wurzinger das Alt-Solo in J.S. Bachs „Weihnachtsoratorium“. 2016 sang sie die Partie der Soeur Mathilde in Francis Poulencs „Dialogues des carmélites“ an der Universität Mozarteum unter der Leitung von Karoline Gruber und Kai Röhrig. Des Weiteren sang sie, ebenfalls am Mozarteum, die Rolle der Bradamante in „Alcina“ von Georg Friedrich Händel unter Leitung von Alexander von Pfeil und Gernot Sahler. In Mozarts „Missa Solemnis (KV 337) und "Regina Coeli" (KV 276) war sie mit dem Alt-Solo auf der Bühne in Saalfelden, unter der Leitung von Clemens Reichsöllner, zu sehen.

Im April 2018 sang sie in Schweden ein Konzert unter dem Dirigat von Joachim Gustafsson. Sie eröffnete musikalisch die Vernissage “Einheit in Vielfalt” in St. Pölten im Mai 2019, im Juli in Rom „Mostra personale“ und im September desselben Jahres in Barcelona „Inside Art“.

Im Juni 2021 verkörperte sie die Rolle der 3. Dame in W.A. Mozarts „Die Zauberflöte“ an der Universität Mozarteum. Daneben bestritt sie mehrere Auftritte als Solistin bei Messen im Dom zu Salzburg unter Leitung des Domkapellmeisters János Czifra, Stift Göttweig und Dom St. Pölten. Sie sang bereits u.a. im Teatro Olimpico (Vicenza), Teatro comunale “E. Sollima” (Marsala) und in der Opéra de Monte Carlo (Monaco).

Im Juni 2022 debütierte Neelam Brader mit großem Erfolg am Anhaltischen Theater Dessau als Lucille in einer Produktion von "Der Bürger als Edelmann" mit Musik von J.B. Lully.

Kritik: Tobias Prüwer in "nachtkritik.de": "Und Neelam Brader setzt hier früh Höhepunkte. Ihre Stimme berührt, transportiert etwas Wahrhaftiges in den Episoden aus schönem Schein und leeren Gesten." Juni 2022