Michal Czerniawski

Der polnische Countertenor Michał Czerniawski studierte Gesang an der Musikakademie von Gdansk und an der Guildhall School of Music and Drama in London.
Michał Czerniawski hat mit William Christie eng zusammengearbeitet, so auf der Welttournee von Le Jardin des Voix und zum 30. Geburtstag von Les Arts Florissants an der Opéra Comique, ebenso mit Masaaki Suzuki und Mark Padmore (Aldeburgh Music). Er gehört inzwischen zu den gern gesehenen Gästen auf internationalen Barockfestivals und bei den Produktionen namhafter Ensembles, wie etwa The English Baroque oder The English Handel Festival. Sein Konzert Repertoire umfasst Georg Friedrich Händels Oratorien wie den „Messias“ und „Salomon“, ebenso wie Giovanni Battista Pergolesis „Stabat Mater“ (Kraków Chamber Opera) „Salve Regina“ (London Handel Festival), Domenico Scarlattis „Il Primio Omicidio“ (Wratislavia Cantans).

Seine Opernarbeit: Corrindo in „L’Orontea“ von P.A. Cesti (Innsbrucker Festwochen der Alten Music und Wigmore Hall mit David Bates und La Nuova Musica); Henry Purcells „The Fairy Queen“ (Teatr Wielki w Poznaniu, Opera na Zamku w Szczecinie); Georg Friedrich Händels „Acis & Galatea“ und „L’Opera Seria“ von Florian Leopold Gassmann mit der New European Opera; Jacopo Peris „Euridice“ with Brighton Youth Orchestra; „Orlando Generoso“ von Agostino Steffani am Barber Institute of Fine Arts in Birmingham; Purcells „The Fairy Queen“, Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“, „Jason“ von Francesco Cavalli und Händels „Agrippina“ mit der English Touring Opera.

Er tritt regelmäßig mit bedeutenden Barock-Ensembles in Großbritannien und Polen auf.  Internationale Produktionen führen ihn an die wichtigsten Festivals und Spielstätten für Historische Aufführungspraxis. In Deutschland trat er bereits u.a. beim Bachfest in Leipzig, der Berliner Philharmonie und den Händel-Festspielen in Göttingen und Halle auf.