Patrick Cook

Im Februar 2019 gibt der amerikanische Tenor sein Deutschland-Debüt als François in „A quiet place“ von L. Bernstein. (Premiere: 10.02.2019)

Patrick Cook beginnt die Saison 2018/19 mit seinem Debüt an der Washington Opera in der Tenor-Partie des Kronprinzen in Kevin Puts´ Oper „Silent night.“ Damit stellt er in einer Hauptrolle erneut sein großes sängerisches Vermögen und Potential unter Beweis. Bereits in der Spielzeit davor sang er die Hauptrolle des Dr. Osborn in der Welturaufführung von Mustos „Rhoda and the Fossil Hunt“ an der On Site Opera im New Yorker American Museum of Natural History. Kürzlich gab er sein Rollendebüt als Bacchus in Ariadne auf Naxos“ beim Miami Music Festival. Die „South Florida Classical Review“ bemerkte dazu “tenor Patrick Cook as Bacchus...sang with strapping virility and golden, clarion tones, helping to make the last part of the opera the climactic, transformative episode it should be.” 

Des Weiteren sang er mit dem Baltimore Symphony Orchestra unter Marin Alsop die Partien des Governor und Vanderdendur in L. Bernsteins „Candide“, an der DC Public Opera als Peter Quint in B. Brittens „The Turn of the Screw“ sowie am New Dominion Chorale den Eisenstein in einer Konzertfassung von J. Strauß „Die Fledermaus“.

In weiteren Engagements war der Sänger bereits in der Titelpartie von Mozarts „La clemenza di Tito“ in dem Pasticchio „On Behalf of a Madman“ mit Grand Harmonie in Boston zu erleben undin der Titelrolle von Rimski-Korsakows Oper „Sadko“ an der Bel Cantanti Opera. Er sang David in R. Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ und Steuermann in „Der fliegende Holländer“ in Konzertfassungen mit dem Washington Chorus; die Titelpartie von Mozarts „Idomeneo“ am Maryland Opera Studio, den Don Jose in Bizets Oper „Carmen“ an der Hub Opera und Opera AACC in Annapolis, Maryland. Er trat an der Washington Concert Opera als Mitrane in Rossinis „Semiramide“ auf; an der Hub Opera Ensemble als Don Ottavio in Mozarts „Don Giovanni“; an der Maryland Lyric Opera als Tybalt in Gounods „Roméo et Juliette“ und an der Annapolis Opera als Messageiro in Verdis „Aida“ und Spoletta in Puccinis „Tosca“ auf.

Seine erste kommerzielle Tonaufnahmewar Bois-Rosé und Premiere Moine in Mayerbeers „Les Huguenots“ mit dem American Symphony Orchestra.

Seine Konzertauftritte beinhalten Mahlers Das Lied von der Erde mit dem Inscape Chamber Orchestra,  Beethovens Symphony No. 9 an der Church of the Epiphany in Washington, DC, Dvořáks Requiem und dem United States Naval Academy Glee Club, Haydns Missa in tempore belli beim Metropolitan Philharmonic und Händels Messiah und dem Handel Choir of Baltimore. Bereits an der University of Maryland sang er Mahlers Das Lied von der Erde und Schumanns Das Paradies und die Peri. Am Bard College Conservatory sang er  Mendelssohn-Bartholdys Die erste Walpurgisnacht.

Patrick Cook ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe, u.a. Metropolitan Opera National Council Auditions.  Er ist Absolvent des Wolf Trap Opera Studio, wo er auch Padre Ruffiano in Mustos „The Inspector“ sang. Er promovierte an der University of Maryland. Dort sang er auch Luigi in Puccinis „Il tabarro“, Man with Old Luggage in Argentos „Postcard from Morocco“ und Bentley Drummle in „Miss Havisham’s Fire“, ebenfalls von Argento. Er absolvierte mit Erfolg sein Studium am Bard College Conservatory (Master of Music degree) und als Bachelor of Music an der Juilliard School.